Broome

In Broome angekommen suchten wir uns erst einmal ein schönes, günstiges Hostel. Durch unsere Hostelling International Card (für 5€ in China erstanden) bekamen wir pro Nacht eine 2$ Ermäßigung und buchten uns ins Kimberly Klub YHA Hostel ein.

Wir waren in einem 12-Bett-Zimmer untergebracht, hatten ein sauberes, großes Bad, einen Hostelpool mit Bar und eine relativ große Küche. Es gab sogar einen gratis Welcome Drink, den wir gleich am Pool genossen.

Mit unserem Vodafone Internet Stick war der Internet Empfang jedoch wirklich bescheiden, also fuhren wir zu McDonalds, machten es uns am Parkplatz bequem und benutzten das gratis WIFI.

Da unser nächstes Ziel die Gibb River Road war, unser Auto noch immer lebte, beschlossen wir „die Schrottkarre“ doch noch nicht zu verkaufen. Dafür stand aber die Reparatur der Radlager an, denn die kommenden 660km Offroad Strecke hätten es in sich.

Es ging also von Mechaniker zu Mechaniker, die einen waren zu teuer, die anderen hätten erst in 3 Wochen Zeit, also entschieden wir uns für „Broome’s 4×4 Megastore“.

Am nächsten Morgen gings um 7 Uhr in der Früh zur Werkstatt, dann war warten angesagt. Als alles repariert war hieß es: Kosten 380$ – 130$ mehr als im mündlichen Angebot. Tja blöd gelaufen, wir konnten es noch auf 320$ runterhandeln, aber trotzdem… Der Mechaniker meinte außerdem, dass wir noch dies und das reparieren müssten.

Wir schnappten uns die Schlüssel und fuhren zur nächsten Werkstatt „Broome Auto“, sie kontrollierten die Lager der Keilriemen und meinten „totaler Blödsinn“, die würden auf jeden Fall noch passen. Sie sind von der Werkstatt um die Ecke auch nicht wirklich begeistert. Bei „Broome Auto“ ließen wir noch schnell die Keilriemen austauschen, denn ohne richtigem Werkzeug hätten wir das wohl nicht hinbekommen, wir durften sogar zu sehen und bekamen alles ganz genau erklärt. Falls jemand mal in Broome zum Mechaniker muss, die waren super ;)

Am Parkplatz versuchte Daniel nochmal unsere Scheibenwischpumpe zu reparieren, leider vergeblich, denn die Pumpe selbst war kaputt.

Wir waren nun also mehr oder weniger für die Gibb River Road gerüstet, also stand jetzt „Broome Sightseeing“ auf dem Programm.

Gantheaume Point

Unser erster Besuch führte zum Gantheaume Point. Dort gibt es bei totaler Ebbe 130 Millionen Jahre alte Dinosaurier Spuren zu sehen. Die nächsten Tage war leider kein so tiefer Wasserstand angesagt, also mussten wir uns mit den Replika begnügen.

Cable Beach

Als nächstes gings zum wunderschönen „Cable Beach“, welcher einem nach Java verlegten Kabel seinen Namen verdankt. Bei Ebbe ist der Strand mit dem Auto befahrbar und wie man sieht von den Einheimischen sehr beliebt.

Eine Attraktion in Broome sind die Kamele am Cable Beach, auf denen man während dem Sonnenuntergang am Strand reiten kann.

Der Roadtrip mit Phon und Lian war in Broome zu Ende. Die Beiden hatten einen Job zwischen Adelaide und Melbourne gefunden, also  ging es nur noch zu zweit weiter. Das war uns allerdings sehr recht, da wir noch nicht wussten, was uns dort erwartet, ob unser Auto schlappmacht und wie lange wir brauchen werden.

Am letzten Abend gabs ein sensationelles Abschiedsessen mit Phon und Lian… die ersten Fish and Chips in Autralien – sehr lecker!!

3 Antworten zu “Broome”

  1. Kerstin

    vielen Dank für den Tipp mit Mäckes! Da kann meine Kleine :-) vielleicht die Teen Choice Awards sehen (3std. sind die überhaupt möglich?) Das saubere Bad suchen wir hier allerdings vergeblich!!!

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Sie können diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>