Death Valley National Park

Wie im Las Vegas Eintrag geschrieben, wollten wir nach Besichtigung des Hoover Dams eigentlich eine Unterkunft suchen. Gesucht haben wir auch, aber erst 150km von Las Vegas entfernt fanden wir etwas leistbares. Also fuhren wir gleich weitere 100km und schliefen im Death Valley National Park (Auf Deutsch „Das Tal des Todes“). Um 22:00 Uhr kamen wir dort an und es hatte immer noch 102°F (39°C).

Badwater Basin

Der Death Valley Nationalpark liegt in der Mojave Wüste und ist der trockenste Nationalpark der USA. Am nächsten Morgen ging es erstmal direkt zum tiefsten Punkt der westlichen Hemisphäre, 85,5 Meter unter dem Meeresspiegel, dem Badwater Basin. Die schönen Salzformationen konnten wir leider nicht so einfangen, wie man es aus Fotos im Internet kennt. Die Salzstruktur direkt an der Plattform wurde durch die unzähligen Touristen leider schon zerstört und Hinweisschilder weisen darauf hin, nicht weiter hinauszugehen und die empfindliche Landschaft weiter zu zerstören.


Natural Bridge Canyon

Devils Golf Course

Artist’s Drive

Der 15 Kilometer lange Artist’s Drive zweigt von der Badwater Road ab und führt durch die Artist’s Palette. Die Gesteinsformationen haben hier durch die Oxidationen verschiedener Metalle unterschiedliche Farben angenommen – rot, dunkelrot, türkis, grün.

Die endlosen Highways


Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Sie können diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>