Roadtrip – Day 7

Auf dem Weg Richtung Shark Bay mussten wir zum ersten Mal von einem unserer Ersatz Benzinkanister Gebrauch machen. Wir hatten ja gehofft die nächste Tankstelle noch zu erreichen, um uns das umständliche ab- und aufmontieren des Kanisters zu ersparen, aber 5km vor der Tankstelle wars soweit – der Sprit war leer und der Motor ging uns auf dem Highway aus.

Nein, wir waren nicht zu blöd um bei der letzten Tankstelle noch voll zu tanken. In Australien und vor allem in Western Australia gibt es einfach ewig lange Strecken um von A nach B zu kommen. Und irgendwo mitten drin gibt es eine einzige Tankstelle, die dann wahnsinns hohe Preise verlangen kann, da man hier tanken muss. Die letzte Tankstelle hatten wir aber mit ruhigen Gewissen ausgelassen, 1. weil es sich bis zur nächsten ja eventuell ausgehen hätte können und 2. weil wir sowieso unsere Ersatzkanister mit uns rumschleppen. 2×20 Liter – so kann man sich schon einige Dollar ersparen :)

Etwas besser griffbereit haben wir nun immer die Kühlflüssigkeit – und zwar in Steffis sowieso schon vollgestopften Fußraum. Seit einigen Tagen verlieren wir nämlich nun auch diese und müssen alle paar 100km wieder auffüllen.

Shark Bay – World Heritage Drive

Die Stromatoliten

Der 1. Punkt am Sightseeingprogramm für diesen Tag waren die Stromatoliten mit der Hamelin Telegraph Station.

Diese Gebilde bestehen seit ca. 1900 Millionen Jahren und sind somit die ältesten lebenden Organismen der Welt. Bei Ebbe soll man sie am besten bewundern könnern, als wir dort waren, war jedoch gerade Flut.

Shell Beach

Anschließend ging es weiter zum Shell Beach. Dieser besteht, wie der Name schon sagt, nur aus Muscheln – und zwar bis zu einer Tiefe von 5-10 Metern. Der Strand selber ist 120 km lang. Zum Schwimmen wars für uns, verwöhnt wie wir aus Bali und Südostasien sind, noch viel zu kalt.

 

Eagle Bluff

Dem Lookout Eagle Bluff statteten wir auch noch einen kleinen Besuch ab. Im Meer suchten wir nach Haien, Schildkröten, Rochen oder Dugongs (Seekühen). Von all dem sahen wir leider nichts, aber wir hatten das Glück wieder Delfine zu sehen. Von 2 australischen Touristen konnten wir uns das Fernglas ausleihen und so konnten wir sie schon an dem Tag fast „hautnah“ erleben.

Denham – die westlichste Stadt Australiens

Nach diesem kurzen Abstecher gings weiter nach Denham, dem einzigen Ort der Shark Bay, welcher somit der westlichste Ort von ganz Australien ist.

Wie in jedem neuen Ort war unser ersten Stop in der Information Bay und beim Visitor Center. Gleich darauf trafen wir auch ein paar Leute aus dem Ozi Inn, unserem Hostel in Perth und quartierten uns bei ihnen im Camping Platz ein.

Der Abend endete feuchtfröhlich mit ein paar Bier, Wein und einer Partie Poker :)

Monkey Mia und die Delphine

Am nächsten Morgen gings nach Monkey Mia – der Hauptattraktion von Shark Bay. Hier gibts Delphine hautnah! Zwei mal täglich werden die „wilden“ bzw. freilebenden Delfine gefüttert, die nun schon sei über 40 Jahren fast täglich hier her kommen um gefüttert zu werden.

In Monkey Mia mussten wir erst einmal Eintritt zahlen, 8$ pro Person. Hinter dem Eingang erwartete uns ein süßer kleiner Strand, wo die Touris schon alle aufgeregt warteten.

Erst als die Angestellten das Zeichen gaben, sollte man sich „langsam und leise“ Richtung Meer begeben, um die Delfine nicht zu verscheuchen. Als das Zeichen kam, rannten die Menschen aber nur so zum Meer, typisch!

Die Futteraktion konnte beginnen. Drei Arbeiterinnen standen im Wasser, bereits mit jeweils einem Delfin um sich herum – von diesen wurden dann Freiwillige ausgesucht, die die Delfine mit Fischen füttern durften. Der Großteil der ausgesuchten Personen waren Kinder, auch einmal 5 am Stück wo der Älteste den kleinen Fisch nervös vorm Delphin ins Wasser fallen lies. Außerdem wurden die schrägsten Leute ausgesucht und wir brav wartenden einfach ausgelassen. Also Leute, wenn ihr nach Monkey Mia kommt, entweder ihr hofft auf euer junges Aussehen, oder zieht euch möglichst verrückt an. Das hilft anscheinend ;)

Little Lagoon

Auf dem Rückweg von Monkey Mia zum Highway Richtung Norden hielten wir noch an der kleinen „Blue Lagoon“. Das Wasser war glasklar und der Strand sauber. Aber zum Baden wars einfach noch ein bisschen zu kalt. Wir düsten mit unserem 4WD ein bisschen am Strand herum und schon gings wieder weiter zurück zum Highway Richtung Norden.

Videos

7 Antworten zu “Delfine hautnah”

  1. Wieder Mal wunderschöne Bilder! Steffi, schön bist am Strand gesprungen – schaut guat aus. Und wie war des barfuß gehen am Shell Beach? Stell mir das mit den vielen kaputten Muscheln etwas stechend vor. Sonnenuntergänge und Nächte finde ich in Australien besonders schön :).

  2. Hey ihr beiden,
    Sehr coole Reise habt ihr da gemacht! Wow 20 Monate! Wir waren 2008 für 10 Monate in Australien und erkennen so vieles wieder von euren Fotos! Wir plannen gerade unsere nächste Reise durch Nordamerika… Sagt mal habt ihr diese HP hier mit einem HP-Baukasten gemacht? Wenn ja, mit welchem? Und welche Kamera hattet ihr? Die Bilder sind der Hammer. ;-)

    LG
    Andy

    • Hallo Andy,
      wir haben unsere Seite mit WordPress aufgebaut. Seit Langem arbeiten wir schon an einem neuen Design und Theme aber irgendwie kommen wir aktuell nicht wirklich voran ;)
      Die meisten Fotos auf unserem Blog wurden mit einer Nikon D90 aufgenommen, als Kompaktkamera hatten wir die Sony Cybershot TX5 dabei und später kam auch noch eine GoPro HD Hero dazu.

      Liebe Grüße,
      Steffi und Daniel

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Sie können diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>