14. Dezember 2016 – 21. Dezember 2016

Die Firma 4x4Labs, in Nevada City in Kalifornien, hat sich auf individuelle Stoßstangen für Toyota Land Cruiser spezialisiert und ist nach dem Debakel mit der Stoßstange aus Frankreich unsere Rettung. Georg von ValleyHybrids hat uns Luke und 4x4Labs empfohlen, und bereits vor Wochen bekamen wir diese auch von Jonathan auf Vancouver Island genannt.

Bei 4x4Labs werden wir bereits erwartet. Unser Toyota wird gleich in der Werkstatt geparkt und schon wird alles abmontiert: Hi-Lift, Ersatzrad und die bisherige Stoßstange. Teile welche der neuen Stoßstange im Weg sind, werden einfach abgesägt – ui das ging jetzt alles schnell. Bei der Demontage der aktuellen Ersatzradhalterung ist schnell klar: es war allerhöchste Eisenbahn. Risse an den Befestigungsschrauben sind bereits klar erkennbar und lange hätte das Rad nicht mehr gehalten.

Gecampt wird einfach im Hof der Werkstatt, bzw. bei starkem Unwetter in der Werkstatt, und am nächsten Morgen wird an der Stoßstange weitergearbeitet. Einen HZJ78 hatten sie noch nie da, also sind alle auch froh endlich von diesem Land Cruiser ebenfalls die Maße nehmen zu können. Mit Luke, dem Chef, besprechen wir noch alle Details, wie wir uns die Stoßstange vorstellen, und nachdem diese hier direkt auf Maß angefertigt wird haben wir sozusagen alle Wünsche frei.

Weihnachtsmarkt in Nevada City

Vormittags verschlägt es uns nach Nevada City, gleich nebenan – eine wirklich bezaubernde kleine Stadt, mit historischer Altstadt. Da unser Toyota ja gerade ohne Heckstoßstange in der Werkstatt steht, leiht uns Luke einfach seinen Wagen :) Im Foxhound Cafe soll der Kaffee besonders gut sein und wir werden nicht enttäuscht. Abends ist hier heute Victorian Christmas, ein Weihnachtsfest mit victorianischen Touch. Als wir den ersten Stand mit Glühwein entdecken sind wir gleich hin und weg und auch sonst gefällt uns das Weihnachtsfest unglaublich. Polizisten lassen sich mit einem lebendigen Christbaum fotografieren, ein Chor mit einem Altersdurchschnitt von 75 Jahren gibt sein Bestes. Es gäbe alles mögliche zu kaufen, und am Food Court gibt es Quesadillas.

Das Wetter ist perfekt für den Weihnachtsmarkt, denn bereits tags darauf schüttet es den ganzen Tag aus Strömen. Die Wasserstände der umliegenden Flüsse steigen dramatisch und in den Tälern gibt es bereits überall Überschwemmungen. In den letzen paar Wochen ist der meiste Regen seit 4 Jahren gefallen. Alle freuen sich, dass die Staudämme in Kalifornien wieder genug Wasser haben, doch hätte nicht alles auf einmal vom Himmel kommen müssen. ;)

Unsere Stoßstange nimmt von Stunde zu Stunde Formen an, und wir können bei allen Schritten zuschauen und dabei sein. Ein letztes Mal wird diese am Auto angebracht und wir können noch die Position unseres kleinen Trittbretts bestimmen. Dann ist die Stoßstange endlich bereit fürs Sandstrahlen und die Pulverbeschichtung.

Wochenendausflug in die Umgebung

Wieder steht ein Wochenende ins Haus und wir machen uns nun erstmal ohne Stoßstange auf den Weg in die umliegenden Berge, etwas „nackt“ sieht unser Toyota aktuell ja schon aus. Über den Highway 49 fahren wir bis nach Downieville. Der Ort hat im Winter geschätzte 150 Einwohner und das Zentrum ist quasi zwei Häuserblocks groß. Gleich zu Beginn verschlägt es uns in einen kleinen Second Hand Laden mit überraschend vielen deutschen Gegenständen. Über einen Kuckucksuhr bis zum Spaten Bierkrug ist alles dabei. Die Besitzerin des Ladens ist ursprünglich aus Köln, der Mann ist Kalifornier durch und durch. Beate genießt es endlich mal wieder Deutsch zu sprechen und unterhält uns mit unzähligen Geschichten. Verabschiedet werden wir mit kleinen Weihnachtstüten mit Merci Schokolade – damit wir an Weihnachten was leckeres zu Naschen haben.

Nach Downieville windet sich die Straße immer höher und höher, und bald liegt überall Schnee. In der Einsamkeit suchen wir uns einen netten Stellplatz, diesmal ein Campingplatz im Winterschlaf und machen es uns für die Nacht gemütlich. Bei -5.5° Celsius am Abend hält uns die Standheizung und später die Daunenschlafsäcke kuschlig warm.

Am Morgen erwachen wir und müssen erst Mal das Auto auftauen. Die Wasserflaschen, die wir auf vorne liegen gelassen haben sind ein einziger Eisklotz, und vor dem Start des Autos werfen wir erst noch die Motorstandheizung an. Wir folgen dem Highway 49 weiter bis wir schließlich auf der 89 landen. Von über 2000 Höhenmeter sind wir plötzlich auf 1000 Höhenmeter, die Berge sind einer Ebene gewichen, statt weiß ist hier alles beige und in der Ferne sehen wir Kühe. Wie ist dass denn so schnell passiert?

Früh am Nachmittag finden wir erneut einen tollen Schlafplatz in einem National Forest. Schnell wird es wieder eiskalt und wir pumpen unsere Wasserpumpe leer, damit das Wasser nicht einfriert.

Am nächsten Tag machen wir und langsam wieder auf den Weg zurück nach Grass Valley und zu 4x4Labs. Wieder führt die Straße durch den einfach unbeschreiblich schönen Tahoe National Forest. In Truckee halten wir am Donner Lake, der tragische Ort, an welchem die Geschichte der bekannten Donner Party geschah. Eine Gruppe von 87 Reisenden wurden hier in den Bergen von einem Schneesturm und Wintereinbruch überrascht. 34 Mitglieder der Gruppe verstarben, der Rest der Gruppe überlebte in dem sie sich von den Verstorbenen ernährten.

Wieder zurück in Grass Valley ist es dann endlich soweit, die Stoßstange kommt pulverbeschichtet bei 4x4Labs an und kann montiert werden. Die Jungs von 4x4Labs haben wirklich gute Arbeit geleistet, die neue Stoßstange sieht um Welten besserer aus, als die Alte. Und endlich wird unsere arme Hecktür entlastet. Bald wäre uns diese um die Ohren geflogen. Insgesamt sind wir jetzt leider nochmal um einige Kilogramm schwerer, wir sind gespannt auf die nächste Autowaage.

Vorher – Nachher Vergleich

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Sie können diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>