Schneemobil Tour – Wilderness Camp Aavajärvi

Einmal so weit im Norden gehörte eines für uns auf jeden Fall auf die ToDo List – eine Schneemobil Tour. Vor dem Start gab es für alle das nötige Outfit: warme Handschuhe, Schuhe, Helm und optional einen Schneeanzug nochmal als oberste Schicht. Steffi, die sowieso so schnell friert, entschied sich bei der Kälte gleich dazu. Sie sah zwar aus wie das Michellin Männchen, kam bei der 5 Stunden Tour dafür auch nicht ins frieren.

Die Tour kostete 135€ pro Person, bei 2 Personen auf einem Schneemobil – definitiv das Geld wert.

Nach einer kurzen Einweisung fuhren wir ein kurzes Stück durch den Ort, und danach rein in den Wald. Den ersten Part der insgesamt 55 Kilometer langen Tour fuhren wir noch auf festen Pisten und Schneemobil Trails. Irgendwann verließen wir die festen Pfade und fuhren querfeldein zu unserem Ziel mitten im Wald – einer kleinen Hütte, für eine Pause bei traditionellem Mittagessen. Auf offenem Feuer wurde Essen und Tee gekocht, die wir in der warmen gemütlichen Hütte genossen. Doch Highlight der Tour waren definitiv die 2 Rentiere die wir zu Tourbeginn im Wald erblickten.

Schneemobil Tour - Wilderness Camp Aavajärvi
Schneemobil Tour - Wilderness Camp Aavajärvi
Schneemobil Tour - Wilderness Camp Aavajärvi
Schneemobil Tour - Wilderness Camp Aavajärvi
Schneemobil Tour - Wilderness Camp Aavajärvi
Schneemobil Tour - Wilderness Camp Aavajärvi
Schneemobil Tour - Wilderness Camp Aavajärvi
Schneemobil Tour - Wilderness Camp Aavajärvi

Rentier Safari mit Hannu

Ganz begeistert von der Schneemobiltour wollten wir spontan noch eine Husky Safari buchen. Diese waren leider so kurzfristig schon ausgebucht, bei Snow Fun Safaris fanden wir noch Plätze für eine Rentier Schlittenfahrt.

In wesentlich gemütlicherem Tempo als mit den Schneemobilen ging es durch den verschneiten Wald. Vorne an fuhr der Guide Hannu und wies seinen Rentieren den Weg, wir mussten uns nur zurück lehnen – eingepackt in dicken Felldecken – und die Fahrt genießen. Das war gar nicht so einfach, denn das Rentier, welches den Schlitten hinter uns zog, hatte ein etwas schnelleres Tempo und wir spürten seinen Atem und Kopf die ganze Fahrt zwischen unseren Beiden Köpfen.

Ein Foto war leider nicht möglich, fotografieren mit Blitz war nur kurz am Anfang der Tour gestattet, um die Tiere nicht zu erschrecken.

Die 4 Kilometer lange und etwa 30 minütige Fahrt war leider viel zu schnell vorbei. In einer traditionellen Hütte wartete dafür schon der typische heiße Beerensaft „Kota“ auf uns, dazu gab es Kekse und Geschichten. Die in der Beschreibung versprochene Rentier Fütterung mit Flechten war bei unserer Tour leider ausgefallen.

Rentier Safari mit Hannu
Rentier Safari mit Hannu
Rentier Safari mit Hannu
Rentier Safari mit HannuRentier Safari mit Hannu

Links:

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Sie können diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>