Roadtrip – Day 19 + 20

RIP Rastplatz

Unser Rastplatz wurde, wie wir bei Tageslicht merkten, seinem Namen gerecht. Er ist von Steinen und Tafeln umrandet, auf denen Verstorbenen gedenkt wird, darunter Verwandte und Freunde, Bekannte und Partner, aber auch Haustiere uns sonstiges ;)

Vom Frühstück gestärkt ging es in der Früh in den Karijini Nationalpark.

Hamersley Gorge

Unser erstes Ziel im Nationalpark war die etwas außerhalb gelegene Hamersley Gorge, welche nur über eine unbefestigte Straße erreichbar ist.

Vom Parkplatz gings über in den Stein gehauene Stufen hinunter zum erfrischenden Pool. Wir blieben eine Stunde, sonnten uns in der Sonne, schwammen im Pool und schwangen uns wie Tarzan ins Wasser.

Oxer Lookout

Nach diesem erfrischenden Stop gings voller Erwartungen zum Oxer Lookout. Die letzten 20 – 30km der Straße waren jedoch in einem so schlechten Zustand (typisch fürs Ende der Touristen Saison), dass Daniel fluchend zwischen 20km/h bei Schlaglöchern und 80km/h bei den Bodenwellen wechseln musste.

Einige Male überlegten wir, ob wir nicht einfach wieder umdrehen sollten, kamen dann jedoch völlig durchgeschüttelt am Oxer Lookout an. Und es hatte sich auf alle Fälle ausgezahlt. Der Ausblick war einfach überwältigend.

An diesem Punkt treffen die vier Schluchten Joffre Gorge, Weano Gorge, Red Gorge und Hancock Gorge aufeinander. Etwa 100m unter uns war noch etwas Wasser zu sehen, kurz nach Ende der Regensaison muss dieser Ausblick noch viel besser sein.

Der Aussichtspunkt war eines der Highlights hier im Karijini Nationalpark. Mit unseren Kameras versuchten wir die Eindrücke irgendwie auf Fotos festzuhalten, aber wie sehr wir uns auch bemühten, das klappte einfach nicht.

Weano Gorge

Über die Weano Gorge (Gorge = Schlucht) wollten wir weiter in den Handrail Pool gelangen. In der Schlucht angelangt sollte ein ausgeschriebener Weg weiterführen. Rechts von uns war die Schlucht voll Wasser, also marschierten wir vier schnurstracks die Schlucht nach links entlang, immer den grünen Punkten folgend. Bald schon wunderten wir uns, denn der Weg hätte längst von Schwierigkeitsstufe drei auf vier steigen sollen, schlussendlich kamen wir am Ende bzw. Anfang der Schlucht an. Wir waren in die falsche Richtung gelaufen!

Am eigentlichen Anfang der Wanderroute stiegen wir also wieder die steilen Treppen nach oben und gingen am Rand der Schlucht entlang, wieder in die Richtung, aus der wir gerade gekommen waren.

Auf dem Weg fand Daniel einen schönen Termitenhügel, auf dem er sich in Pose „hockeln“ konnten.

Handrail Gorge

Beim gleichen Abstieg von vorhin gings wieder hinunter und siehe da, als wir genauer hinschauten gabs sogar eine kleine „Wegbeschreibung“.

Diesmal wanderten wir nun also nach rechts, in Richtung Wasser. Man hätte wohl auch durch den Pool schwimmen können, aber mit Kameras und anderem Zeugs beladen, zogen wir das Klettern dem Schwimmen vor.

Bald schon merkten wir den Unterschied der Schwierigkeitsstufe vier, das umklettern des Pools war nur der Anfang. Weiter ging es durch schmale Felsspalten, vorbei an einem weiteren Pool, über glitschige Felsen, bis hin zu einem in den Fels geschraubten Geländer, welches an einem eigentlich vorhandenen Wasserfall vorbei, zum Handrail Pool führt.

Der Handrail Pool war unglaublich, ein Pool mitten in der Schlucht. Nur wenige Stunden pro Tag kommt Sonnenlicht hier herein, daher unterschied sich die Wassertemperatur auch deutlich zu anderen Pools im Nationalpark.

Leider konnten wir an diesem wunderbaren Ort nicht ganz so lange bleiben, da wir es noch vor der Dunkelheit zum Campingplatz schaffen wollten.

Unterwegs zum Campingplatz wurde unser, bald dem Ende zugehender, Wasservorrat wieder aufgefüllt. Drei 20 Liter Wasserkanister sind bei vier Leuten und den heißen Temperaturen schnell leer. Das Wasser war zwar nur Regenwasser, aber nach Indien und Südostasien sollte das kein Problem für uns sein ;)

Unser Campingplatz für diese Nacht war in einer „Dingo Risk Area“. Dies bedeutete, dass Kinder ununterbrochen beaufsichtigt werden sollten, das Essen im Auto eingesperrt werden musste und auch Erwachsene in der Nacht nicht alleine unterwegs sein sollten.

Am nächsten Morgen standen wir alle unbeschädigt recht früh auf, denn wir mussten noch vor Ankunft des Rangers den Campingplatz verlassen, um uns so die Gebühren zu ersparen. ;)

Circular Pool

Nummer Eins unseres Tagesprogramm war der „Circular Pool“ in der Dales Gorge, ein weiteres Highlight des Nationalparks. Sofort zog es uns wieder ins kalte Wasser, natürlich erst nachdem Steffi alles auf Krokodile untersucht hatte ;)

Nach einigen Staub- und Schotterstraßen hatte unser Auto bald die Farbe des „Outbacks“ angenommen. Nicht nur draußen – auch drinnen war alles von feinem, rotem Staub bedeckt.

Wir nutzten das gleich als Werbetafel für unseren Blog ;)

Fortescue Falls

Vom „Fortescue Falls“ Parkplatz erreichten wir die Wasserfälle recht schnell. Nach der obligatorischen Abkühlung im Pool gings weiter zum letzten Sightseeingpunkt im Karijini Nationalpark, dem „Fern Pool“.

Fern Pool

Noch nass vom Schwimmen bei den Fortescue Falls verzichteten wir beim „Fern Pool“ gerne auf unsere Abkühlung. Dieser Pool ist ein heiliger Ort für die Aboriginis und soll daher nur leise und mit Achtung betreten werden.

Der Karijini Nationalpark war bis jetzt unser Highlight in Australien!!!!

 

10 Antworten zu “Karijini Nationalpark”

  1. jaros Elfi

    Hallo Stefanie!
    Da wirst du staunen, dass ich euch schreibe, aber gestern waren Thons und Ulli bei (Erich seinenGeburtstag feiern), und sagten ich kann dir ohne weiteres schreiben. Was ich gleich heute mache, denn ich schaue oft wo ihr so umgeht, und ob´ja alles paßt. Für mich fast undenkbar so lllaaaaaaaannngggeee weg zu sein.

    Bewundere Eure wunderbaren Fotos und den enormen Unternehmungsgeist. Ich habe auch zu Weihnachten ieinen neue Fotokamera bekommen. Mache natürlich am liebsten Aufnahmen von unseren Enkerl. Bei Norbert soll diese Tage ein baby ankommen, wir sind am Daumenhalten.

    Gerhard und Melanie bekommen im Juni auch wieder einen Nachwuchs…..so immer allerhand zum knipsen!!

    Unsere kleine MIram schaut auch schon sehr interrsant aus, die farbe, soll anscheinend mit 1 ein halb (wie sie jetzt ist ) so für immer bleiben. Leicht hellbraun mit wahnsinniger Krause und super Temperament….das bleibt wahrscheinlich auch.

    Ulli und Familie geht es gut, die genießtes, dass die Kinder schon so groß sind. Antonia hat heute mit Schilehrer (privat ein guter Bekannter) so das notwendigste gelernt, dass man sie mit auf den Berg nehmen kann. Ist heuer echt ein netter Winter, aber leider sehr eisig, nichts für meine Füsse.

    Sonst fällt mir im Moent nichts Neues mehr ein, denn du bist sicher am letzten Stand.
    Wünsche euch weiterhin einen netten Aufenthalt und vergiss nicht auf’s HEIMKOMMEN! Ich habe das Gefühl deine Mutti wartet schon sehr auf DICH.
    Hat sich sehr über euer Telefonat zu Neu Jahr gefreut.

    Melde mich sicher wieder, deine Nachbarin Elfi

    • Hallo Elfi,
      ich hab mich sehr gefreut von dir zu hören!
      Schön, dass es euch allen gut geht, Mama und Papa halten mich auch immer auf dem Laufenden, damit ich ja nichts verpasse. :)

      Wir sind mittlerweile schon an der Ostküste auf dem Weg Richtung Norden. Täglich genießen wir Sonne, Strand und Meer, regnen tuts auch manchmal. Ich fühl mich fast wie früher in den Sommerferien – jeden Tag Strandbad!
      In ca. 4 Wochen planen wir in Cairns (unserem letzten Stop in Australien) zu sein und dort unser Auto, natürlich gewinnbringend, zu verkaufen. ;) Danach werden wir für ca. 6 Wochen nach Neuseeland fliegen, bevor es nach Südamerika geht.

      Ganz liebe Grüße,
      Steffi

      • jaros Elfi

        Hallo, danke für eure Nachricht, da will ich mal gleich antworten! Ich hoffe, das es euch soweit recht gut geht und ihr schon beim letzten Stop in Australien seid.

        Ist der Autoverkauf, hoffentlich gewinnbringend vollzogen , dass ihr weiterplanen könnt?

        Überrings, beim Norbert hat es am 4. 1. einen Constantin abgegeben, der wächst und genießt schon sein Leben bei der Großfamilie. Die haben eine ganz große Freude damit. Wir werden am 25.3. zu ihnen nach Lemgo fahren, wir freuen uns schon darauf.

        Was uns und auch für Norbert eine ganz große Freude ist, dass er ab 1.4. endlich eine Arbeit hat. Er hat schon einen fixen Arbeitsvertrag in der Tasche, ist ganz in der Nähe und auch seine Magister Ausbildung für digt. Fernsehen und Rundfunk ist dort gefragt, sowie seine Arbeit welche er in der Druckerei Weitgasser machte ist wichtig, wir hoffen, dass alles gut geht und es ihm dort gut gefällt.
        Er hat ja im vergangenen Jahr schon mehrere Kleinigkeiten für die Firma gemacht, was er halt so bei Hartz4 dazuverdienen durfte.

        Sonst gibt es nichts besonderes, nur die üblichen Winterkankheiten bei den Enkerl, ich bin seid heute in Pension und freue mich total darüber. Heute war ein eher frühlingshafter Tag und wir sind zur Feier des Tages, ins Cafehaus. Cafe Seegasse ist neu: seid Sommer in Zell ausgesprochen nett.

        Schade, dass ihr bei der lustigen und super gestallteten Sponsionsfeier von Sandra nicht dabei warst, so Familienfeste, magst du doch so gerne oder, habe ich es falsch in Erinnerung? wir waren auch oben, zu Thomas seine Geburtstag.

        Aber es wird dann sicher auch eine Wiedersehensfeier geben, so wie ich deine Eltern kenne!

        Jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Aufenthalt, und paßt gut auf euch auf. Von mir aus müßt ihr keinen E-mail Beschied für mich senden, falls ich es richtig verstanden habe, ist so besser für euch.

        Viele liebe Grüße aus Zell eure Elfi

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Sie können diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>