Übersicht USA

„Nur“ knapp zwei Monate haben wir in den lower 48 der Vereinigten Staaten verbracht. Ursprünglich hatten wir mehr Zeit geplant, jedoch waren die Monate Nov. bis Januar dann doch sehr kalt und es zog uns weiter ins warme Mexiko.
Wir reisten von Vancouver Island in den Nordwesten der Staaten ein, sind durch Washington und Oregon dann aber aufgrund eines LastMinute Fluges für unseren Heimaturlaubes durchgerast. Mehr Zeit hatten wir dann zum Glück für die westlichen Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, Utah, Arizona. Nach einem Besuch der Bay Area und San Franciscos und der Anfertigung einer neuen Heckstoßstange, haben wir wunderschöne weiße Weihnachten am Lake Tahoe und seiner Umgebung verbracht. Mit heißen Hot Springs und sternenklaren Himmeln bei Minus 15°C. Der Death Valley NP beeindruckte mit tollen Schotter- und Offroadstraßen, sowie schönen Wildcampingplätzen. Silvester verbrachten wir kurz danach in Las Vegas, was für eine Party. In Utah wurde es dann wieder kalt. Wir besuchten alle 5 Nationalparks Utha’s (The Mighty 5) und konnten diese schneebedeckt bestaunen, genauso wie den Grand Canyon. Anschließend ging es wieder weiter nach Südwesten und über den Joshua Tree NP nach San Diego. Ende Januar, nach fast acht Wochen, dann über die Grenze Tecate nach Mexiko.

Fakten:

  • 53 Tage
  • Campen: 53 gratis Nächte / 0 bezahlte Stellplätze
  • 8.813 Kilometer
  • 1.304 Liter Diesel
  • Unser höchster Punkt: 2.694m
  • Unser tiefster Punkt: 0m
  • Polizeikontrollen: 0

Unsere 3 Highlights:

  • Weiße Weihnachten in der Umgebung Lake Tahoe
  • Death Valley Nationalpark
  • Utah’s Mighty 5 Nationalparks im Winter bei Schnee

Route und Schlafplätze

Alle Tracks und Schlafplätze gibt es bei der allgemeinen Route zum Download.

Kosten USA

In den 53 Tagen haben wir im Durchschnitt 34,78€ pro Person und pro Tag ausgegeben.

Wie schon in Alaska haben wir ausschließlich wild und kostenlos gecampt und somit kein einziges Mal für Unterkunft / Übernachtung bezahlt. Daher ist die Kategorie in diesem Diagramm nicht aufgeführt.

Zu den größten Posten gehören Diesel und Essen und Trinken. Unter Freizeit finden sich die Eintrittsgebühren für National- und Stateparks (ungefähr 100USD) und Ausgaben in Las Vegas (u.a. eine Theater Show). Außerdem auch die T-Mobile Sim Karte für Unlimited Internet, die mit 90USD im Monat zu Buche schlägt. Überraschend sind die hohen Privatausgaben. Daran waren hauptsächlich die amerikanischen Outlet Center Schuld, bei denen wir nicht widerstehen konnten und geshoppt haben. :)

 Kategorie Details
Auto Versicherung, Wartung (Ölwechsel etc.), Reparaturen, Zubehör
Tanken Diesel
Essen & Trinken Lebensmittel, Restaurants, Wasser
Freizeit Eintritte (Nationalparks, Museen etc.), Feiern, Internet
Verkehr & Transport Maut, Fähren, Parken, Öffentliche Verkehrsmittel
Unterkunft / Übernachtung Campingplätze, Übernachtungsplätze
Andere Sonstiges (Wäsche, Baumarkt etc.)
Privat Technik, Shopping, Souvenirs, private Ausgaben

Berichte zu USA