Fahrzeugdaten

  • Toyota Land Cruiser HZJ78
  • Baujahr 2001
  • 4,2 Liter, 6 Zylinder, 131 PS
  • Kilometerstand beim Kauf 93.000 km
  • Differentialsperren vorne und hinten
  • Webasto Motor-Standheizung

Zusatzausstattung bei Kauf

  • Klappdach (Desert Tec)
  • Zusatztank 155 Liter (Desert Tec)
  • Wassertank 45 Liter (Desert Tec)
  • OME (schwer) Fahrwerk mit 7 cm Höherlegung

Ausbau zum Camper

Innenausbau

Wasser

Elektrik

Modifikationen außen

Mit Klappdach, Diesel-Zusatztank und verstärktem Fahrwerk waren die für uns wichtigsten Modifikationen bereits beim Kauf vorhanden. Im Zuge der Umbauten haben wir aber noch ein paar weitere Anpassungen außen vorgenommen.

Edelstahl Seitenauspuff

Nachdem der originale Auspuff komplett durchgerostet war, entschieden wir uns auf einen Edelstahl Seitenauspuff von Tourfactory umzusteigen. Dieser ist deutlich leichter, rostet nicht und bringt zudem einen Platzgewinn unter dem Auto, welchen wir für eine Staubox genutzt haben.

Schnorchel

Ein Schnorchel dient nicht nur für Flussdurchquerungen, sondern ist als erhöhter Lufteinlass vor allem auf staubigen Schotterstraßen sehr praktisch, da der Luftfilter so deutlich sauberere Luft bekommt.

Splitterschutz- und Sonnenschutzfolien

Fahrer- und Beifahrerfenster haben wir mit einer Einbruch- bzw. Splitterschutzfolie versehen. Die hinteren Fenster erhielten als Sichtschutz eine Sonnenschutzfolie. Der Einbau erfolgte bei der Firma Sunstop in Österreich.

Sandblechhalter

Kurz vor Verschiffung haben wir bei Desert-Tec noch neue Sandblechhalter installieren lassen. Die neuen Befestigungsschienen wurden vertikal zwischen den hinteren Seitenfenstern montiert, so dass wir die Sandbleche vor den Fenstern befestigen können. Ein positiver Effekt ist, dass man bei geöffnetem Fenster so nicht mehr ins Auto greifen und somit auch beim Schlafen mit offenem Fenster als Schutz dient.

Standheizung – Okt. 2016

Aus Zeit- und Kostengründen hatten wir vor der Reise auf den Einbau einer Standheizung verzichtet. Unser Plan war ursprünglich nur in wärmerem Wetter zu reisen. Spätestens am Dempster Highway in Kanada war klar, dass das nicht klappt nicht. In Alaska haben wir schließlich eine Eberspächer Airtop D2 eingebaut.

Heckstossstange – Dez. 2016

Auch beim Thema Heckträger mit Reserveradhalter haben wir vor der Reise Zeit und Geld gespart. Und so blieb das Reserverad zu Beginn der Reise erstmal an der Hecktür. Während des Trips mussten wir aber feststellen, dass das Rad einfach zu schwer für unsere Hecktür ist. Daher haben wir in Grass Valley in den USA bei 4x4labs eine neue Heckstoßstange anfertigen lassen.

Leave a Reply